Zu Gast zwischen Schloss Vaduz und dem Rhein

von Andreas König

Nach dem grandiosen 6:2 Sieg des Ruhmreichen gegen die Eisernen aus Berlin ging es am Sonntagvormittag mit dem Auto nach Liechtenstein. Auf dem Plan stand in dem einzigen für internationale Spiele nutzbaren Stadion des Landes das Spiel der ersten Schweizer Liga zwischen dem Tabellenletzten FC Vaduz und dem Tabellenführer FC Basel. In das Rheinpark Stadion von Vaduz passen offiziell 7838 Zuschauer, wobei zu diesem Spiel 5543 zahlende Gäste kamen - davon die überwiegende Mehrheit Fans des FC Basels. Der FC Vaduz hat dagegen nur eine sehr kleine Fanszene, was sich auch darin niederschlug, dass der heimische Block nicht ausverkauft war. Es gab lediglich circa 20 supportwillige Fans in der Mitte des Blocks. Der Gästeblock war dagegen ziemlich gut gefüllt und bot auch eine gute Show über das gesamte Spiel hinweg: Es wurde zu Beginn eine Schalchoreo gestartet und die Gesänge waren auch während das gesamten Spiels zu hören.

Basel ist auf dem guten Weg wieder Meister zu werden, aber gegen den Tabellenletzten standen sie sich v.a. in der zweiten Halbzeit teilweise im wahrsten Sinne des Wortes selbst im Weg. Vaduz konnte immer wieder über Konter Nadelstiche setzen und hätte mit etwas Glück auch ein Tor erzielen können. Schlussendlich trennten sich beide Mannschaften torlos und damit war es nicht das erwartete klare Ding für Basel, die schließlich die Tabelle klar mit 72 Punkten vor den Young Boys Bern mit 54 Punkten vor dem Spieltag anführten. Vaduz hatte dagegen 25 Punkte nach 29 Spieltagen auf der Habenseite.

Eine nette Anekdote am Rande: Der Rhein fließt gleich neben dem Stadion und da das Stadion relativ klein ist, lässt sich vom Spazierweg am Rheinufer von oben herab an den Seiten der Gegengerade in das Stadion hineinschauen. Alles in allem eine nette kleine Tour in ein schnuckliges Stadion, das jetzt aber nicht unbedingt noch öfter von mir besucht werden muss.









Zurück