Zu Besuch in einer der führenden Modestädte

von Andreas König

Südkurve

Nach dem Derby zwischen AC Mailand und Inter Mailand war ich erneut bei einem Spiel im Mailänder San Siro Stadion. Diesmal ging es zu der Partie zwischen AC Mailand und AS Rom. Dabei konnte ich endlich eines meiner Idole Francesco Totti live Fußball spielen sehen.

Wie die Fotos zeigen war das Stadion nicht ausverkauft und v.a. im Gästebereich gab es große Löcher, was u.a. daran gelegen haben wird, dass es das Spiel am Sonntagabend war. Ein weiterer Grund dürfte wohl in der Problematik mit der Tessera liegen.

Auf dem Hinweg habe ich dänische Milanfans kennengelernt und über den Fußball in Italien und Dänemark unterhalten und während dem Spiel saßen zwei Schweden neben mir mit denen ich mich über die Probleme und Situationen in den Ligen austauschen konnte.

Das Spiel selber war leider nicht sehr großartig, jedoch gab es ein paar gut herausgespielte Chancen, die leider nicht zu Toren geführt haben. Dabei war eher die Roma einem Tor näher als Milan, jedoch gab es nicht sehr viele glasklare Chancen. Aber besondere Ereignisse auf dem Platz und neben dem Platz gaben diesem Spiel die besondere Würze.

Für Rom ging es um die Teilnahme an der Europaleague in der kommenden Saison und war praktisch zu einem Sieg verdammt, da S.S. Lazio und Florenz im Laufe des Tages dreifach gepunktet hatten. Aufgrund dessen waren sie auch aktiver. Dabei wurde die Partie auch immer hitziger und es kam zu einer Rudelbildung mit Rangeleien und in deren Folge sah in der ersten Halbzeit Sulley Muntari auf Seiten von Milan die rote Karte. Dies sorgte natürlich nicht wirklich für eine Beruhigung der Situation im Stadion. Diese Situation wurde durch die mitgereisten römischen Fans im dritten Ring noch zusätzlich angeheizt, indem sie rassistische Gesänge gegen Balotelli v.a. sangen und dabei auch noch für eine Spielunterbrechung sorgten, die fast dazu geführt hätte, dass das Spiel ganz abgebrochen worden wäre. Hier ein paar Links dazu, die sich mit der Situation beschäftigen:

Damit kam das Rassismusproblem wieder auf, dass in Italien auch durch schnelle Strafen nicht in den Griff zu kriegen ist, da es ein gesellschaftliches Problem ist, welches außerhalb der Stadion seinen Ursprung hat und nicht so einfach zu beheben sein wird.

Durch einige für die Fans von Milan fragwürdige Entscheidungen wurde die Situation zusätzlich angeheizt und die Schmähgesänge gingen weiter, wodurch die Zuschauer mehrmals vom Stadionsprecher dazu aufgefordert wurden, damit aufzuhören, denn sonst würde das Spiel abgebrochen werden.

Im Rahmen der sechsminütigen Nachspielzeit gingen mit Totti die Nerven durch und für einen Armschlag in einem Zweikampf bekam auch er glatt rot.

Während dem Spiel wurden auch immer wieder ein paar pyrotechnische Gegenstände gezündet und ganz wenige Banner gezeigt und von den Gesängen der Gäste und auch der Heimfans im zweiten Ring der Curva Sud war leider nicht so viel zu hören, da keine Megaphones o.ä. in den Stadien erlaubt sind.

Alles in Allem war das Spiel nicht das was ich mir versprochen habe, aber ich habe leider neue unschöne Erlebnisse mit dem italienischen Fußball gemacht, jedoch wird mich das nicht weiter davon abhalten mir Spiele in Italien anzuschauen.

Zurück