Schalke und der FCN

von Andreas König

Diesem Leitmotiv folgend in Verbindung mit einer Einladung von Schalker Freunden habe ich mich mit dem ICE über Essen auf den Weg nach Gelsenkirchen zum Spiel gegen Hannover aufgemacht.
Nach Treffen am Gelsenkirchener HBF ging es gestärkt mit Bier und Currywurst in dem Fall in Richtung Stadion, um sich dort auf das Spiel einzustimmen. Eine Karte hatte ich diesmal mitten zwischen den Fans in der Nordkurve.
Mit einem Veltins in der Hand ging es in die Kurve und auf die Suche nach einem Platz hinter dem Tor. Wie nicht anders zu erwarten wurde der Block von Minute zu Minute voller - am Ende waren die Rettungswege nicht mehr sichtbar und es war eine einzige wogende Masse Schalker mit vielen FCN-Schals.
Die Gästefans waren das gesamte Spiel über stumm, was meiner Vermutung nach daran liegt, dass deren Ultras die Spiele der ersten Mannschaft boykottieren. Dies hat mich ein wenig an die Woche vorher in Italien erinnert, aber im Vergleich dazu waren wenigstens Fans dort.
Die Stimmung im Block wurde durch das Tor natürlich besser, aber so richtig der Funke u.a. auch durch verschiedene Lieder sprang leider nicht über.
Durch das konsequente nicht zu Ende spielen von Kontern, wurde das Spiel natürlich auch nicht entschieden, sondern es war immer noch Spannung drin, die durch die rote Karte für den Hunter kurz vor Ende noch einmal kurzfristig erhöht wurde.
Ich habe auch mal wieder alte Bekannte vom Ruhmreichen auf dem Platz gesehen, wobei Kiyo mir jetzt nicht so sehr aufgefallen ist.
Der Abend wurde noch bei paar Bier, Burger und im weiteren Verlauf Cocktails beendet und über alte Zeiten, Fußball, Schalke etc. philosophiert.
Leider ging es am nächsten Vormittag auch schon wieder zurück nach Nürnberg, aber alles in allem war es ein schöner Trip zu unseren Freunden, den ich bei Gelegenheit wiederholen will. Ich freue mich auch schon auf die Unterstützung unser Schalker Freunde in Düsseldorf und wenn nicht live im Stadion dann auf jeden Fall immer vor dem TV.

In diesem Sinne Schalke und Nürnberg gemeinsam unaufhaltsam, denn unsere Freundschaft wird es immer geben.

Zurück