Liebe zur Stadt Düsseldorf

von Basti

Straßenbild

Dieses Wochenende war es wieder soweit: Die Nürnberger Killer Devils machten sich am Freitag Nachmittag - nach einigen Absagen leider nur zu dritt - auf in die Stadt des Altbieres. Mit fränkischem Bier, dem genialen neuem J.B.O. Glubb-Lied (!) und einem perfekten Navigator als Beifahrer kann ja eigentlich nichts schief gehen. Eigentlich. Denn unser Fahrer hegt anscheinend eine tiefe Abneigung gegen die Autobahn A3  und fährt stattdessen lieber Umwege über Dortmund, was uns etwas Verspätung einhandelte.  Das schlichte aber gut gelegene Ho(s)tel hatte dann auch alles, was man für ein gelungenes Wochenende braucht: Einen Lift, in dem man zu dritt fast erstickt, einen Frühstücksraum, der außer Betrieb ist, einen Fön sowie einen Telefonhörer zum Bieraufmachen.
Da es schon dämmerte, hielten wir uns aber nicht lange auf und stärkten uns in der Brauerei Schumacher mit Bier (eggelhaffd), Braten (zach wie a Schuhsolln) und „Röggelchen“ (Herrschaffdszeidn, warum hamnern die kan Gloos??). Nach kurzem (!) Fußweg waren wir dann am Ziel des heutigen Abends: Der berüchtigten Bolkerstraße. Dort gabs dann erstmal Weizen und eine leckere (!) Melonen-Shisha, bevor wir weiter in eine der Rock-Kneipen zogen. Und dort war sie. Die Traumfrau, die allen (!) Männern den Kopf verdreht: Groß, kräftig, Nietengürtel. Tanja, mein Schatz. Ich werde dich nie vergessen.
Äääh ich schweife ab. Am nächsten Tag gings einigermaßen zeitig ins Stadion. Dort stießen dann mit Andy W., Dennis, Nadine und Theresa auch die restlichen N.K.D.-ler zu uns. Wir sahen einen soliden 2:1 Sieg in einem für uns sportlich bedeutungslosen Spiel, der Hoppelheim hoffentlich nächste Woche nicht helfen wird. Die Stimmung im Stadion war natürlich klasse, nachdem wir das Spiel drehen konnten.
Der befreundete Fanclub Zappa 98 war anschließend so nett, uns mit ihrem Bus vom Stadion wieder mit in die Innenstadt zu nehmen (Danke nochmal dafür!). Nach einigen weiteren Bieren und Gesprächen mit Alt-Hools aus Mannheim, ging der Abend für mich mit einem Sturz ins Blumenbeet zu Ende. Die anderen Killer Devils wurden dagegen noch Zeuge einer Straßenschlacht auf der Bolker-Straße.
Es war auf jeden Fall wie immer eine ereignis- und bierreiche Auswärtsfahrt. Nächstes Jahr gerne wieder.

Basti

Zurück