Ist das die Zukunft des Fußballs?

von Andreas König

Einen Wochenendtrip in der Winterpause nach Verona habe ich dazu genutzt mir mal wieder ein Spiel in der italienischen Seria A anzuschauen.
Das Spiel versprach aus der Historie ein interessantes zu werden, da die beiden Fangruppierungen durchaus eine intensive Rivalität pflegen, aber dank Tessera dei tifosi etc. waren leider keine einzigen Gästefans im Bentegodi anwesend. Ist das die Zukunft des Fußballs? Wird bald durch Namen auf den Tickets und Gesetze und auch kurzfristigen Geboten, Bindungen z.B. niederländisches Modell die Auswärtsfahrt bestimmt und alles vorher festgelegt?
Interessant war, dass in der Mitte des Heimblocks eine quadratische Fahne vom 1. FCK hing - es war wahrscheinlich eine Gruppe da, die aufgrund des Walz von der Pfalz mal wieder unten war. Damals scheint es rund um das Scudetto von Hellas und dem gleichzeitigen Spielens von Hans-Peter Briegel eine Art Freundschaft gegeben haben. War auf jeden Fall sehr interessant und auch sonst waren viele Fahnen im Stadion zu finden. Interessant ist auch im Rahmen des Spieles zu erwähnen, dass es anscheinend auch eine Gruppe gibt, die ein wenig anfeuert, aber nicht in der Kurve stand. Ob das nur bei diesem Spiel war, kann ich nicht sagen. Dabei wurde u.a. auch von dieser Gruppe immer wieder Gesänge angestimmt und wohl auch mindestens ein Böller gezündet.
Insgesamt spielen bei Hellas Verona vier Spieler, die der ein oder andere sicher schon mal gehört hat, die aber schon mehrheitlich am Ende ihrer Karriere stehen. Es handelt sich dabei um Jacopo Sala, Luca Toni, Javier Saviola und Rafael Marquez.
Das Spiel war intensiv und offen, wobei Hellas spielbestimmend war, aber lange Zeit aus seinen Chancen nicht so viel machen konnte. Die Gesänge kamen immer wieder sporadisch von den Rängen, wobei natürlich la curva der Stimmungsmacher war. Es wurden aber auch aufgrund fehlender Megaphone keine komplexeren Gesänge angestimmt, wobei die Anfeuerungsrufe dann auch von vielen auf der Geraden mitgesungen wurden. Dies fand ich doch sehr schön, da ich damit auch um mich herum immer wieder Stimmung mitbekommen habe, wenn mal wieder auf dem Platz nichts ging.
Dank eines Tores von Javier Saviola gewann am Ende Hellas das Spiel, wobei Saviola nach seinem ersten Tor nochmal hätte nachlegen müssen, da er einen Abpraller im Fünfmeterraum noch schön drüber geschossen hat. Am Ende drückte Bergamo noch ein bisschen, aber es reichte nicht mehr für ein Tor und so habe ich endlich mal wieder ein Spiel mit einem Tor und der ein oder anderen Torraumszene gesehen, was mich doch sehr beruhigt hat und ich freue mich schon darauf wieder mehr davon zu sehen.
Da das Wetter mit knappen 10 Grad auch noch gepasst hat, war es ein rundum gelungener Ausflug, den ich trotz der Tristesse von teilweise maroden Stadien und Gesetzen, die Fankultur, Auswärtsfahren o.ä. schwierig oder unmöglich machen, genossen habe. Ein Beispiel wie man an Karten kommt ist, dass man in die Filiale von bestimmten Banken geht und gegen Vorlage von Ausweis und Kopie desselbigen kriegt man ein Ticket.
Die Fotos im Album sollen noch einen kleinen Eindruck wiedergeben, wie es war.

 

 

Zurück