Immer wieder Frankfurt

von Kiff

Ein quälend langer Januar lag hinter uns, aber endlich war es wieder so weit: Der Glubb spielt!
Den Auftakt des Wochenendes bildete die kleine Einweihungs- und Geburtstagsfeier unseres ehemaligen Vorsitzenden Andy. Für das Wohl der Gäste war freilich in italienischer Manier gesorgt. Manche Gäste verzichteten dennoch nicht darauf Haushaltsgegenstände zu zweckentfremden oder die Erstausstattung zu dezimieren.
Nach einem reichlich schleppenden Start am nächsten Tag und einer geruhsamen Autofahrt kamen wir in den Abendstunden bei unserem zweiten Gastgeber des Wochenendes an. Unter Michis mehr oder weniger qualifizierter Führung erreichten wir nach Irrwegen den ersten Punkt unseres Abendprogramms in Bernheim. Grüne Soße und Äppler. Die Meinungen waren geteilt. Ich zumindest war von der Kräutermansche weitaus begeisterter als vom Apfelsaft.
Danach zogen wir weiter durch Bernem. Die Ausbeute des Abends waren ein Satz Skatkarten, zu viele Details über die Duschgewohnheiten Frankfurter Studentinnen, misslungene sportliche Einlagen und ein schwankender Heimweg.
Das Aufstehen fiel am nächsten Morgen trotz Avocados und erstklassiger Semmeln nicht jedem leicht, aber am Ende waren wir alle so zeitig am Stadion, dass noch Zeit für eine kleine Kletterpartie blieb und ich mir von einem Heimfan mit pflegender Handcreme aushelfen lassen konnte.
Der Einlass war ungewohnt lasch - keine Gepanzerten und Karten schien man auch nicht zu brauchen. Bei strahlendem Sonnenschein wurde angetreten. Doch schon nach wenigen Spielminuten sah man, dass die Mannschaft noch in der Winterpause steckte. Von Tordrang keine Spur. Unser einziges Tor fiel durch eine Ecke. Hinten dafür löchrig und somit zu Recht 2:1 verloren. Das Stadion "Am Bernemer Hang" war aber mal wieder ein schöner Ground, auch wenn durch die fehlende Decke über den Kurven die Akustik leidet.
Vom Sportlichen abgesehen war es jedoch ein vollauf gelungenes Wochenende und so konnten wir trotzdem zufrieden heimfahren. Zum Schluss möchte ich noch unseren Gastgebern Andy, Michi und Martin fürs Beherbergen und Andy fürs Fahren danken. Ein holpriger Rückrundenstart. Kann ja nur besser werden. Die 5€ fürs Phrasenschwein werde ich zeitnah überweisen.

Zurück