Die Ultras: Fußballfans und Fußballkulturen in Deutschland

von Andreas König

Dieses Buch von Jonas Gabler lässt sich eigentlich als das Standardwerk über Ultras in Deutschland ansehen, da es sehr gut recherchiert ist und sich durchaus auch kritisch mit den Entwicklungen und Problemen auseinandersetzt.
Was wäre die Behandlung der Thematik Ultras ohne den Ausgangspunkt Italien? Gar nicht vorstellbar, denn die Entstehung von Ultragruppierungen geht auf die ersten Gruppen in Italien ein, die im Rahmen von politischen Protesten in Italien entstanden sind. Zu Beginn werden auch die Kutten und Hooligans vorgestellt und an deren Ende steht die Gründung von Ultras, die dann genauer charakterisiert werden.
Dabei versucht der Autor nahezu alle Bereiche abzudecken und deckt auch die Probleme, die im Stadion zwischen den unterschiedlichen Fangruppierungen auftreten können, auf und versucht sich an einer Lösung, die jedoch sehr schwierig erscheint, da es grundverschiedene Ansätze vom Fantum gibt. Auch das Verhältnis zur Gewalt und Polizei wird thematisiert und auch dabei gut mit Italien in Beziehung gesetzt. Dabei wird u.a. auch auf zukünftige Probleme oder Fehlentwicklungen in den Medien, aber auch bei den Akteuren eingegangen, was ich als eine sehr gute sachliche Auseinandersetzung mit dem Thema ansehe, die eigentlich bei jedem Thema so angewendet werden sollte.
Gabler versucht auch Lösungsansätze zu entwickeln u.a. in der Diskussion mit Pyrotechnik, was durchaus diskussionswürdig ist und dessen Vorschläge u.a. in der Diskussion mit eingebracht wurden.
Abschließend lässt sich festhalten, dass dieses Buch sehr gut geeignet ist sich ein Bild von dieser neuen Jugendbewegung zu machen und sein eigenes Fandasein zu hinterfragen und sich mit gewissen Entwicklungen im Fußball auseinanderzusetzen und vielleicht nicht stur das Übernehmen, was manche Medien und Organe sagen. Dies soll jedoch keine Medienkritik o.ä. sein, sondern ein Appell an die Leute sich kritisch mit den Themen auseinanderzusetzen, die sie interessieren und sich auch ein wenig gegenüber neuen Punkten öffnen.
Ich kann dieses Buch nur empfehlen.

Zurück