Der Club in Leeds

von Hannes

Unser Verein spielt zum ersten mal seit über 45 Jahren im Mutterland des Fußballs. Ein solches Spiel wollten sich viele Fans natürlich nicht entgehen lassen und so wurde in Zusammen von Supporters Club und Fanbetreuung eine Busfahrt in den Norden von England organisiert.

Innerhalb kürzester Zeit war die Fahrt ausgebucht und so steigerte sich die Vorfreude auf ein internationales Spiel bis man sich schließlich am Freitag, den 26.07.13, um 07.00 Uhr am morgen in Nürnberg am Valznerweiher zusammenfand um die gut 1400 Kilometer lange Anreise anzutreten.

Von Nürnberg über Rotterdam, nach Hull.

Bester Laune und voller Vorfreude auf die Fahrt und das Spiel bestiegen also 39 Clubberer den Bus und starteten in einer ersten Etappe Richtung Rotterdam. Bei Cola, Bier und Club-Liedern bekam man schnell einen Eindruck, wie sehr sich alle auf dieses internationale Highlight freuten. Die Zeit verging wie im Fluge und so erreichten wir nach gut neun Stunden Fahrt den Hafen in Rotterdam.

Von dort sollte es in 12 Stunden nach Hull gehen. Wer hier mit einer „kleinen“ Fähre gerechnet hatte traute vor Ort kaum seinen Auge. Auf uns wartete keine kleine Fähre, eher ein mittleres Kreuzfahrtschiff mit allen Annehmlichkeiten. Schlafkabinen, Kinosaal, Sonnendeck und mehrere Restaurants und Bars boten unterschiedlichste Arten der Zerstreuung. So konnte sich jeder nach seiner Fasson die Nacht um die Ohren schlagen – was die meisten auch im wörtlichen Sinne taten- bis bei Sonnenaufgang schließlich die Küste Nordenglands am Horizont auftauchte. Spätestens an diesem Punkt war die Vorfreunde auf Stadt, Land und Spiel fast mit Händen greifbar.

Auf Englischem Boden

Nach gut 14 Stunden betraten wir Samstag Morgen endlich Englischen Boden. Ohne weitere Verzögerung zog es alle auf schnellstem Weg nach Leeds. Nach 90 Minuten Fahrt kann endlich der ersehnte Ground ins Blickfeld. Ein Teil unsere Truppe nahm vor Ort auch gleich den lokalen Fan-Shop unter Beschlag während der Rest sich via Bus in die Innenstadt von Leeds aufmachte. Dort war ein angemieteter Pub als Treffpunkt der reiselustigen Fan-Szene ausgelobt worden. Bei Fish & Chips, riesigen Burgern und englischem Lager stimmte man sich dort gemeinsam auf die anstehenden 90 Minuten ein.

Einige Zeit später machten sich schließlich die dort anwesenden Club-Fans, gut 400 Fußballverrückte, auf Richtung Elland Road. Nach gut 40 Minuten Fußmarsch durch die Straßen von Leeds erreichten wir lautstark singend das Ziel des Trips, das Stadion von Leeds United, die legendäre Elland Road.

90 Minuten Vollgas

Rein ins Stadion, Zaunfahnen raus und los geht`s. Unter diesem Motto wurden die gut 9000 Anhänger von Leeds United Zeugen einer großartigen Leistung auf dem Platz und natürlich auf den Tribünen. In den ersten 45 Minuten hallten so ausschließlich unsere Lieder durchs weite Rund bis die heimische Szene in den zweiten 45 Minuten ihren Anteil an einer tollen Stimmung doch noch beisteuerte.

Der Auftritt unserer Anhänger hat in Leeds auf jeden Fall großen Eindruck hinterlassen. Lautstark, friedlich und farbenfroh feierten dort gut 600 Clubberer ein großes Fußballfest. 1400 Kilometer anreise für ein Freundschaftsspiel, das ist wahre Vereinstreue. Das sahen auch die Fans und Verantwortlichen des Leeds United so.

Zum Verschnaufen bleibt keine Zeit

Und so ging die Reise direkt nach Abpfiff weiter. Wir hatten schließlich eine Fähre zu erwischen. Quer durch England brauchte uns unser Bus schließlich nach Dover wo wir knapp aber noch rechtzeitig unsere Überfahrt nach Calais antraten. Von Frankreich über Belgien zurück nach Franken. Nach abschließenden 800 Kilometern erreichten wir nach gut 20 Stunden Rückfahrt zu Land und zu Wasser wieder die schönste Stadt der Welt. Etwas müde aber äußerst Zufrieden konnten wir das Wochenende beim Sommerfest am Valznerweiher ausklingen lassen.

Letztendlich bleibt zu sagen, dass wohl jeder  unserer Fans in Leeds absolut zufrieden mit der Fahrt und dem Spiel sein konnte und  so alle auf eine Wiederholung im nächsten Jahr hoffen. Schottland oder Irland sollen ja auch ganz schön sein.

Eine Anmerkung sei mir noch vergönnt:

Wundert euch nicht wenn dieser, oder ein sehr ähnlicher Bericht demnächst in einem Stadionheft, der OFCN-Info oder auf der Club-Homepage erscheint. Ihr habt hier das Original vor euch!

Rot-Schwarze Grüße,
Hannes

 

Zurück