Der Abschied von den Lutschern

von Andreas König

Für das letzte Spiel vor dem Stadionumbau und dem damit verbundenen Abriss der markanten Flutlichtmasten ging es für mich nach der Arbeit zum Spiel zwischen dem FC Hradec Králové – zu Deutsch Königgrätz – und dem 1. FK Pribram. Trotz einiger Behinderungen wurde das Stadion rechtzeitig erreicht. Als Attraktionen bestand neben Freibier auch die Möglichkeit mit einem kleinen Bagger symbolisch schon ein Teil vom Wall rund um das Stadion abzutragen.
Mit Bier und Klobasa versorgt nahm ich pünktlich zum Anpfiff auf einer Geraden Platz, da die Kurven nicht mehr genutzt werden dürfen. An diesem Abend aß ich nur eine Klobasa, obwohl mir berichtet wurde, dass es mehrere verschiedene geben sollte, aber ich hatte einfach nicht so einen großen Appetit auf eine weitere. Leider gibt es keine aktive Gruppe mehr bei der Heimmannschaft, jedoch steht weiterhin ihr alter Standardseecontainer im Stadion. Somit gab es immer wieder nur die klassischen Reinrufe und Kommentare von der Tribüne. Gästefans konnte ich nicht wirklich ausmachen, aber die Gäste gewannen das Spiel aufgrund ihrer in der ersten Halbzeit besser genutzten Chancen sicher mit 2:0. Beim Spaziergang durch das gesamte Stadion sind mir die beiden Gästebereiche aufgefallen. Diese waren mit Natodraht gesichert und es gab auch in diesen keine Möglichkeit sich mit Speisen und Getränken zu versorgen oder auch nur seine Notdurft zu verrichten. In der zweiten Halbzeit hatte das bereits mäßige Niveau noch weiter abgebaut und es passierte gar nichts mehr.
Leider wird mit diesem Abriss ein schönes Ostblockstadion entfernt und dafür soll an gleicher Stelle ein neues modernes Stadion entstehen. Bei einem Zuschauerschnitt der um die 1000 liegt, will ich nicht wissen, wie das Stadion danach aussehen wird.
Nach einem kurzen Einkauf in einem nahegelegenen Einkaufszentrum ging es für mich wieder nach Deutschland, da am nächsten Tag die Arbeit wieder rief.

Zurück