Auswärts in Augsburg

von Timo

Gruppenfoto Augsburg

Am Freitagabend war es soweit, es stand wieder ein Flutlichtspiel auf dem Programm. Unser ruhmreicher Glubb reiste zum „Derby“ gegen den FC Augsburg und konnte sich natürlich der Unterstützung der Nürnberger Killer Devils in Form von Andy, Hannes, Kiff, Basti, Basti, Dennis, Nadine, Stephan und mir sicher sein.

Dass das ganze kein Derby war, so wie es die Augsburger Medien gerne gehabt hätten, erkennt man schon daran, dass es erst das achte Auftreffen beider Vereine gegeneinander war. In den bisherigen sieben Partien hatte der FC Nürnberg kein Spiel verloren und wir hofften alle, dass die Serie in diesem richtungsweisenden Spiel Bestand hätte. Bei einer Niederlage wäre der Glubb mitten im Abstiegskampf angelangt, bei einem Sieg dagegen hätte er einen komfortablen 10 Punkte Vorsprung vor dem Relegationsplatz.

Die Nürnberger Killer Devils reisten zusammen mit einem Kasten Kitzmann-Bier, einem Blatt Schafkopfkarten und echten FRANKEN-Gurken an. Schon am Hauptbahnhof angekommen, wurden wir als „Spastis“ bezeichnet, echte Derbystimmung kommt auf!

Als wir im Stadion angekommen waren, fieberten wir schon alle dem Spiel entgegen. Und wir mussten nicht lange warten, bis wir jubeln durften: In der 21.Minute setzte sich Esswein, der am Freitag an seine starke Zeit in der letzten Saison erinnerte, auf links durch und spielte einen Pass von der Grundlinie in den Rückraum auf den freistehenden Kiyotake. Dieser schlenzte den Ball wie kein Zweiter in den linken Winkel.

Leider brachte Schäfer den FCA noch einmal unnötig ins Spiel, indem er sich einen Lapsus erlaubte und einen eigentlich sicheren Ball durch die eigenen Beine ins Tor kullern lies. Doch im Nachhinein konnte uns das zum Glück absolut egal sein, denn es gab ja noch Esswein!

Es war die 54. Minute und der Glubb hatte eine vielversprechende Freistoßposition circa 17m vom Tor entfernt. Am Ball standen Kiyotake, Feulner und Esswein und das ganze Stadion fragte sich, ob nun Kiyotake oder Feulner versuchen den Ball ins Tor zu zirkeln. Aber es kam ganz anders. Esswein schnappte sich den Ball und hämmerte ihn mit 119 km/h flach ins Tor.

Die Augsburger vermochten es in der Folge nicht mehr gefährlich zu werden und somit konnte unser dritter Auswärtssieg in dieser Saison unter Dach und Fach gebracht werden.

Die Fans des FCA waren das gesamte Spiel über kaum zu hören und ließen jegliche Derbystimmung vermissen. Aber egal: Derbysieger, Derbysieger! Hey, hey!

Im Anschluss an das Spiel verabschiedeten wir uns von Andy und Stephan und begaben uns dann in die örtliche Rockfabrik. Bei Pay1Drink2 ließen wir uns die Laune nicht von Kickertryhards mit Gleitcreme vermiesen und genossen so den Rest des Abends. Mit dem Taxi ging es schließlich zu unserer Bleibe für die Nacht. An dieser Stelle noch einmal ein Dankeschön für die Organisation und Unterkunft.

Frisch aufgestanden trieb uns zunächst einmal der Hunger, der dann bei einem asiatischen Buffet gestillt wurde, aus dem Haus. Unsere Reihen lichteten sich dabei abermals, als uns Basti und Basti verließen, sodass nur noch Hannes, Kiff, Dennis und ich das Schalkespiel in einer netten Augsburger Kneipe verfolgten. Dieses mündete in einen Schalker Derbysieg, in dem die Dortmunder über 90 Minuten hinweg nicht den Hauch einer Chance hatten. Zeitgleich versagte die Westvorstadt und die Bauern kamen zumindest ins Straucheln. Da ging uns das „Schalke und der FCN“ gleich nochmal so gut von den Lippen.

Nachdem auch das letzte Samstagsspiel abgepfiffen war, machten wir uns mit dem Zug auf den Heimweg und konnten auf eine wieder einmal gelungene Auswärtsfahrt zurückblicken.

Timo

 

Zurück